SPD / Grüne nutzen Gelder für Kinder- und Jugendarbeit

Veröffentlicht am 19.11.2010 in Kommunalpolitik

Unerwartete Finanzzuweisung an Stadtbezirk

Die Kämmerei ist immer wieder für eine Überraschung gut, dieses Mal gibt es allerdings eine positive: Aufgrund der erfreulichen Entwicklung des städtischen Haushalts kann die Bezirksvertretung (BV) Innenstadt-Ost in 2010 bei den konsumtiven Ausgaben noch über rd. 180 000 Euro verfügen. Ein Angebot, das das Stadtteilparlament in seiner November-Sitzung gerne annahm.
Bei der Geldvergabe lag ein Hauptaugenmerk von Rotgrün auf einer intensiven Förderung der Kinder- und Jugendarbeit. So werden Kindertagesstätten bei verschiedenen Anliegen unterstützt und 2011 geht natürlich auch wieder das bewährte Projekt „Westfalenparkkarten für Kids“ in eine neue Runde. SPD-Fraktionssprecher Carsten Wember, Christiane Gruyters, Fraktionsvorsitzende Bündnis90/Die Grünen: „Die Resonanz der letzten Jahre beweist, dass wir mit diesem familienpolitischen Sponsoring genau richtig liegen. Denn gerade in der gebeutelten Innenstadt müssen sich die Verantwortlichen Gedanken machen, den Zugang zu den wenigen Spiel- bzw. Freizeitflächen zu erleichtern. Und mit dem Westfalenpark und seinen Einrichtungen steht ein ideales Areal vor der Haustür zur Verfügung. Unverständlich, dass CDU/FDP unbelehrbar bleiben, sogar eine Neiddiskussion anstoßen.“
Finanzmittel stehen zudem bereit für eine breitgefächerte Vereins- und Kulturförderung sowie Ersatzbaumpflanzungen. Darüber hinaus wurde der Etatposten „Punktuelle Gehweginstandsetzungen“ beschlossen. Wember/Gruyters hierzu: „Diese Notmaßnahme zur akuten Gefahrenabwehr hat ein Volumen von 45 000 Euro, sicherlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber bei der bekannten Schlaglochsituation bestimmt besser als nichts.“ Zur Optimierung der Wohnumfeldqualität setzen SPD und Bündnis 90/Die Grünen weiterhin auf Fahrradhäuschen. Hier stehen nun Standortprüfungen im Bereich Hainallee, Karl-Liebknecht- nebst Meißener Straße an.
Besonders erwähnenswert, dass BV-Mitglied Karl Krämer alle rotgrünen Ziele unterstützte.

 

KLARTEXT aus SÜD

SÜD-WAHLFLYER für den 25. Mai als PDF-Dokument unter dem Menüpunkt DOWNLOADS, Überschrift KOMMUNALPOLITIK aufrufbar!

KLARTEXT IM STADTBEZIRK

SPD-WAHLFLYER für den 25. Mai als PDF-Dokument unter dem Menüpunkt DOWNLOADS, Überschrift KOMMUNALPOLITIK aufrufbar!

BILANZ FRAKTION STADTBEZIRK

INFO als PDF-Dokument unter dem Menüpunkt DOWNLOADS, Überschrift KOMMUNALPOLITIK aufrufbar!

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:140827
Heute:2
Online:1